Waldkauz - Foto: NABU/Peter Kühn
Waldkauz - Foto: NABU/Peter Kühn

Waldkauz

Strix aluco

Waldkauz - Audio: Sven Kransel

Den Ruf der Waldkäuze – das langgezogene „Huuuuh-huuh-huuuuuuuh“ – kennen wir nur zu gut aus Filmen oder Serien und verbinden es mit dem Einbruch der Nacht. Waldkäuze sind eine der häufigsten Eulen in Deutschland und kommen nicht nur im Wald, sondern auch in Parks oder Gärten vor. Sie führen monogame Partnerschaften.

Waldkauz - Audio: Sven Kransel

Waldkauz - Foto: NABU/Marc Scharping

in Kürze

  rund 40 bis 42 cm
  Europa und Ostasien, bevorzugt in Wäldern
  kein Zugverhalten, standorttreue Vögel
  Als nachtaktive Eulen sind Waldkäuze nur schwer zu beobachten, ihr charakteristischer Ruf ist aber in der Balzzeit ab Januar gut zu hören.
ungefährdet

Trend stabil
Sachsen-Anhalt

ungefährdet

Trend stabil
deutschlandweit

Waldkauz - Foto: NABU/Marc Scharping

in Kürze

  rund 40 bis 42 cm
  Europa und Ostasien, bevorzugt in Wäldern
  kein Zugverhalten, standorttreue Vögel
  Als nachtaktive Eulen sind Waldkäuze nur schwer zu beobachten, ihr charakteristischer Ruf ist aber in der Balzzeit ab Januar gut zu hören.
ungefährdet

Trend stabil
Sachsen-Anhalt

ungefährdet

Trend stabil
deutschlandweit

Aussehen

Waldkäuze haben einen kompakten Körperbau und einen großen Kopf. Die Farbe ihres Gefieders ähnelt der Rinde eines Baumes und kann eine graue, braune oder rostbraune Grundfärbung haben. Es zeigt dunkle Flecken sowie eine Längsstrichelung. Der beige Gesichtsschleier ist dunkel umrahmt und weist oberhalb weiße Farbstriche auf. Waldkäuze haben große, schwarze Knopfaugen und einen dicken gelben Schnabel. Sie haben keine Federohren.

Lebensraum

Alte Laub- und Mischwälder sind der bevorzugte Lebensraum der Waldkäuze. Sie kommen aber auch in menschlichen Siedlungsbereichen vor und fühlen sich dort in Parks, Gärten, Alleen sowie auf Friedhöfen mit einem alten Baumbestand wohl.

Nahrung

Waldkäuze fliegen nahezu geräuschlos und verlassen sich bei der Jagd in der Nacht auf ihr gutes Gehör. Zu ihrem Beutespektrum zählen kleine Säugetiere wie Mäuse oder Eichhörnchen, aber auch kleinere Vögel, Insekten und Amphibien.

Waldkauzjunge - Foto: NABU/Marc Scharping
Waldkauzjunge - Foto: NABU/Marc Scharping

Nest

Waldkäuze sind Höhlenbrüter und legen ihren Nistplatz bevorzugt in Höhlen alter Bäume an. Sollten diese nicht zur Verfügung stehen, nutzen sie auch passende Löcher oder Nischen in Mauern, alten Scheunen oder Dachböden sowie künstliche Nisthilfen. Waldkäuze legen ihre Eier direkt auf dem Boden der Bruthöhle ab.

Zugverhalten

Als sehr standorttreue Vögel bleiben Waldkäuze das ganze Jahr über in der Nähe ihrer Brutplätze.

Nest

Waldkäuze sind Höhlenbrüter und legen ihren Nistplatz bevorzugt in Höhlen alter Bäume an. Sollten diese nicht zur Verfügung stehen, nutzen sie auch passende Löcher oder Nischen in Mauern, alten Scheunen oder Dachböden sowie künstliche Nisthilfen. Waldkäuze legen ihre Eier direkt auf dem Boden der Bruthöhle ab.

Waldkauzjunge - Foto: NABU/Marc Scharping
Waldkauzjunge - Foto: NABU/Marc Scharping

Zugverhalten

Als sehr standorttreue Vögel bleiben Waldkäuze das ganze Jahr über in der Nähe ihrer Brutplätze.

Mehr zum Thema

Artenporträts

Viele Vogelarten haben ihren Lebensraum an menschliche Siedlungen angepasst und auch einige Fledermausarten sind aus unseren Dörfern und Städten nicht mehr wegzudenken. Erfahren Sie hier, welche Arten unsere Häuser bewohnen.

Gebäudebrüter melden

Mit Ihrer Meldung unterstützen Sie den Naturschutz in Magdeburg und sorgen dafür, dass die Brutplätze von Mauerseglern, Schwalben und Co. nachhaltig und effektiv geschützt werden. Machen auch Sie mit, es lohnt sich!

Die Magdeburger Gebäudebrüterkarte

Mit dieser öffentlich zugänglichen Karte erhalten Sie eine umfassende Übersicht über alle registrierten Brutstandorte in Magdeburg. Die Daten sind nach Stadtteilen aufgeschlüsselt. Informieren Sie sich, wer in Ihrer Nähe brütet!

Die Magdeburger Gebäudebrüterkarte

Mit dieser öffentlich zugänglichen Karte erhalten Sie eine umfassende Übersicht über alle registrierten Brutstandorte in Magdeburg. Die Daten sind nach Stadtteilen aufgeschlüsselt. Informieren Sie sich, wer in Ihrer Nähe brütet!

Über uns

Der Naturschutzbund (NABU) ist der größte und älteste Naturschutzverband Deutschlands.

Wir, der NABU Kreisverband Magdeburg, engagieren uns vorwiegend im urbanen Raum, koordinieren regionale Artenschutzprojekte, organisieren Umweltbildungsangebote und laden zu Fachvorträgen und Exkursionen ein.

Projektträger

Dieses Projekt wurde entwickelt durch den NABU Kreisverband Magdeburg e.V.

Kontakt

Naturschutzbund Deutschland
Kreisverband Magdeburg e.V.
c/o Marcus Pribbernow
Harnackstr. 4
39104 Magdeburg

Projektleitung: Grit und Jonas Liebelt

Spenden für die Natur

Unterstützen Sie unsere Naturschutzarbeit vor Ort.

Volksbank Magdeburg
IBAN: DE69 8109 3274 0001 6710 49
BIC: GENODEF1MD1

Copyright 2024. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close